Eine Minireise mit einem Boot voller Seeräuber

Wenn man wie die Familie Löthman sein Boot in Sjötorp am Göta Kanal hat, ist es nur eine Zeitfrage, bis die erste Kanalfahrt unternommen wird. Als das etwas mehr als 8 m lange Holzboot seine Jungfernfahrt auf dem Kanal antrat, bestand die Besatzung aus elf Personen, sechs davon waren Seeräuber.

Eddie Löthman und seine Frau Hanna besitzen ein Sommerhaus in Sjötorp am See Vänern, wo der Göta Kanal beginnt. Als man die erste Fahrt, von welcher man so lange geredet hatte, endlich durchführen wollte, entschied man sich für eine sogenannte „Minireise“ mit vielen Passagieren an Bord.

„Geschwister, Cousinen und Freunde – Kinder und Erwachsene. Es hat riesigen Spass gemacht. Leider hatten wir weniger Glück mit dem Wetter, trotzdem wollten wir diese Reise zu einem tollen, kleinen Abenteuer machen.“


 

Lyrestad hin und zurück
Man unternahm eine Tagesfahrt nach Lyrestad und zurück. Eddie meint, dass die Erwartungen nicht allzu hoch waren, der Kanal aber positiv überraschte.

„Wir wollten gerne testen zu Schleusen und ein Gefühl für den Göta Kanal bekommen. Auch wenn wir nur eine kurze Reise unternahmen, spürten wir, dass sich eine Fahrt auf dem Göta Kanal stark von gewöhnlichen Booturlauben unterscheidet. Hier gibt es mehr Abwechslung und es wird bestimmt nie langweilig.“

Gute Stimmung in der Schleuse

Als man sich der ersten Schleuse näherte, verbreitete sich eine gewisse Nervosität auf dem Boot, insbesondere beim erwachsenen Teil der Besatzung. Auf dem Schiff hatte niemand Schleusenerfahrung. Das Ganze hat sich aber ruhevoll und ohne jegliche Zwischenfälle abgespielt.

„Das Schleusenpersonal war ausgesprochen freundlich, gab uns Tipps und war die ganze Zeit mit dabei. Das Schleusen war absolut problemlos und wurde so zu einem positiven Erlebnis. Auf dem Boot hilft man einander und trifft auch auf andere Bootleute, mit welchen man sich ein bisschen unterhalten kann.“

Wie für Familien gemacht

Bei einer der Schleusen begannen die jüngsten Kinder, Seeräuber zu spielen. Ian, 5 Jahre, durfte das Schiff steuern, während dem die anderen herumschreiten und umherhüpften. Bei einer anderen Stelle stiegen die Kinder an Land, um zu sehen, wer zuerst die nächste Schleuse erreicht – das Boot oder die Kinder.

„Auf dem Göta Kanal zu reisen ist gerade für Familien fantastisch. Man weiss nie, was als nächstes auf einen zukommt. Ausserdem ist das Schleusen für Familien eine Herausforderung, die man zusammen anpackt und löst. Falls man viel erleben möchte, kann ich eine Fahrt auf dem Göta Kanal wärmstens empfehlen“, sagt Eddie, und sein Sohn Viggo stimmt ihm zu.

„Es hat Spass gemacht. Man kann viel mehr sehen – sonst gibt es überall nur Wasser.“

 

Eine Jungfernfahrt, die Lust auf mehr gab

Die etwas mehr als vier Stunden lange Jungfernfahrt auf dem Kanal war bestimmt nicht die Letzte. Die Familie hat bereits begonnen, für die nächste Reise zu planen.

„Wir werden etwas weiter fahren, vielleicht bis zum See Vättern und zurück, und uns bestimmt ein bisschen mehr Zeit nehmen um Stopps zu machen und es zusammen richtig schön zu haben.“ 

 

Eddie Löthmans beste Tipps:

„Stressen Sie nicht zu den Schleusen. Man braucht sich wirklich keine Sorgen zu machen. Das Schleusenpersonal wird sich um Sie kümmern. Ein ordentlicher Bootshaken an Bord ist von Vorteil.”

„Tragen Sie gute Schuhe. Entlang des Kanals zu wandern ist fantastisch.”

„Lyrestad, das Ziel unserer Reise, ist ein gemütliche Dorf. Besuchen sie gerne das Café und das Einrichtungsgeschäft.“

 

Die Familie Löthman und die sechs Seeräuber reisten mit dem Ticket "Göta Kanal Miniresa"