Das Kunstwerk "Der Aussenposten"

Mem, Motala

In Mem an der Ostsee wurde der Göta Kanal 1832 durch König Karl XIV Johan eingeweiht. Dies und die bezaubernde Sicht auf die Bucht Slätbaken machte den Platz zu einem natürlichen Standort des Kunstwerkes „Der Aussenposten“ (Richard Johansson). Das Kunstwerk ist Teil des Kunstprojektes „Visionen am Wasser“.

Richard Johansson beschreibt sein Werk wie folgt:

”Nachdem ich den Auftrag bekommen hatte war mein spontaner Gedanke, einen Matrosen zu skulptieren. Dieser sollte das Reisen und das Zurückkommen symbolisieren. Nachdem ich Mem mehrmals besucht hatte, überarbeitete ich jedoch meine Skizzen. Es schien mir selbstverständlich, eine Skulptur als Aussenposten am äussersten Ende der Landzunge zu schaffen. Vor Ort fühlte sich eine Form von Gebäude natürlich an, vielleicht ein Pavillon mit Wasser als Umrahmung. Ich wollte ein Kunstwerk schaffen, das verschiedene Zeitepochen aufzeigt und bei welchem das Handwerk eine wichtige Rolle spielt.“

Richard Johanssons hatte persönliche Gedanken über die vier Bronzefiguren auf dem Dach. Der Matrose symbolisiert Abschiede und Wiedersehen, Baltzar von Platen betrachtet seinen Kanal, der Baum ist ein Symbol für Naturerlebnisse während der Reise und der Vogel soll das ständig Wiederkehrende symbolisieren.

Das Werk steht auf der Landzunge bei der Schleuse in Mem und führt dort einen Dialog mit dem kleinen Leuchtturm auf der anderen Seite. Das kleine Gebäude mit seiner rustikalen Ziegelsteinfassade bietet den Besucher einen Platz für Erholung und steht stolz beim Start- respektive Schlusspunkt des Göta Kanals.

Das Kunstprojekt „Visionen am Wasser“ schafft seit ungefähr 10 Jahren schöne Eindrücke entlang des Göta Kanals. Der Kunstwettbewerb hat zu bestehenden Kunstinstallationen entlang des Göta Kanals geführt.